Andrea Milhalev – „ATM-Bulgarien“ ULR-Jambol

Sq „OSwobozdenie“ bl.2 tel

Fax: 046 664623

GSM: 0887 460517, 0888 337909

Email: atm_bulgaria.ltd@mail.bg

www.atm-windpower.com

 

Das Unternehmen beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Handel von Brennstoffen und Propan-Butan.

 

06:51 – Kleine Generatoren produzieren eine kleine Menge Elektrizität.

 

06:54 – Der Wind weht eine gewisse Zeit und dann verschwindet er, so dass man ihn entweder verwendet oder nicht. Wenn man ihn in der kleinen Anlage verwendet, verdient man ein bisschen davon.

 

06:58 – Wenn man die große Anlage verwendet, arbeitet sie in der gleichen Größenordnung von 3 bis 25 Metern pro Sekunde, aber sie produziert mehr Megawatt.

 

07:17 – Riesige Anlagen produzieren viel mehr. Sie arbeiten mit einer viel besseren Ausrüstung und sind optimal ausgestattet.

 

F: Könnten Sie uns bitte die Vereinigung von Herstellern von Windenergie erklären?

 

07:20 – Die Vereinigung von Besitzern von Windanlagen ist ziemlich neu – sie ist erst vor zwei Wochen in Kraft getreten.

 

07:30 – Obwohl wir schon vor langer Zeit Dokumente herausgegeben hatten, wurde die endgültige Lösung erst jetzt verkündet.

 

07:34 – Jetzt werden wir ein gemeinsames Treffen haben, zu dem wir sie gerne einladen.

 

07:38 – Auch alle Besitzer von Windkraftanlagen sind eingeladen.

 

07:41 – Das Treffen wird im September stattfinden.

 

07:48 – Unsere Vereinigung will Kollegen helfen, die eine Windkraftanlage bauen wollen, einige Fehler bezüglich des Baus der Anlage zu vermeiden und eine Übereinstimmung mit dem Energieverteilersystem zu erreichen.

 

08:10 – Wenn größere Windkraftwerke gebaut werden, müssen sie an einen Übermittlungsstandard mit einer Leistung von 110 kW gebunden sein – das wird von einem anderen Unternehmen vertreten, also sollten Sie mit dem nationalen Elektrizitätsunternehmen verhandeln.

 

08:19 – Außerdem wollen wir zum Erfolg unserer zukünftigen Kollegen beitragen, indem wir unser Wissen teilen, mit Rat und Tat zur Seite stehen und über solche Windkraftanlagen informieren.

 

F: Beabsichtigen Sie, auf der Änderung einiger Regelungen auf nationaler Ebene in diesem Bereich zu bestehen?

 

08:30 – Wir wollen nicht eine Änderung, sondern eine Verbesserung.

 

08:34 – Wir waren schon Hindernissen gegenübergestanden und wir finden, dass man sie mit Änderungen der Regelungen entfernen sollte, manchmal wird mehr gefordert, als es überhaupt geben kann. Deshalb sollten wir zusammenarbeiten, um sie auszulöschen.

 

08:52 – Das wird sicherlich im September anfangen, weil wir momentan nicht kommunizieren. Ich glaube, dass September die richtige Zeit ist, damit anzufangen, diese 2 bis 3 Hindernisse aus dem Weg zu räumen, um die Dinge für diejenigen, die Windkraftanlagen bauen wollen einfacher sind.

 

09:18 – Der unterzeichnete Vertrag sollte längere Zeit für den Kauf von Elektrizität gelten. In Bulgarien unterzeichnete Verträge gelten nur ein Jahr.

 

09:29 – Es gibt ein Gesetz, das den Kauf von Elektrizität versichert, aber das ist nicht genug.

 

09:42 – Es sollte einen speziellen Vertrag geben, dass die produzierte Energie gekauft wird.

 

F: Ist der Kaufpreis hoch genug?

 

09:48 – Vielleicht sollte der gegenwärtige Preis bei 14 Cent liegen, nicht bei 12, wo er jetzt liegt.

 

09:52 – Bulgarien ist eines der Länder mit niedrigen Preisen für Elektrizität – d. h. 6 Cent. Das ist der einzige Vorteil für Hersteller erneuerbarer Energie – der Preis.

 

F: Gibt es einen anderen Vorteil?

 

09:56 – Die anderen Vorteile liegen bei der Finanzierung.

 

10:00 – Der Bau neuer Anlagen wird mit bis zu 1,5 Millionen Euro für jede Art von erneuerbarer Energiequelle unterstützt – ein zinsenloser Zuschuss.

 

10:09 – Egal, welche Art von erneuerbarer Energiequelle vorliegt – die Europäische Bank garantiert einen zinslosen Zuschuss von 20 %.

 

F: Woher bekommen Sie die Informationen für diese Finanzierungsquellen von RES?

 

10:17 – Im Hinblick auf Windgeneratoren besuchen wir eine spezielle Ausstellung für Windkraftanlagen und dort bekommen wir Information; für die Finanzierung wenden wir uns an Banken.

 

10:27 – Es werden Treffen über alternative Energiequellen organisiert.

 

10:36 – So haben wir uns über die Möglichkeiten einer Einführung informiert.

 

F: Wie reagieren die Banken auf die Beantragung eines Kredits für Windgeneratoren?

 

10:42 – Wir sind in diesem Fall finanziert worden, weil wir in Übereinstimmung mit der festgelegten Routine gehandelt haben – mit der Sicherheit für den Kredit für die Immobilien-Hypothek.

 

10:46 – Man bekommt Geld und dann kauft man die Anlage.

 

10:49 – Die Anlage kann nicht hypothekarisch belastet werden, sie gehört nicht dem Zuschussanwärter.

 

10:52 – In Übereinstimmung mit dem Gesetz für die Banken dürfen sie nicht hypothekarisch belastet werden.

 

F: Ist das System für Umweltzertifikate in unserem Land Ihrer Meinung nach gut entwickelt?

 

11:00 – Das System für Umweltzertifikate wird noch entwickelt werden.

 

F: Gibt es Umweltzertifikate für die Gesellschaften von Herstellern?

 

11:06 – Sie werden noch herausgegeben. Jetzt arbeiten wir an der Frage zur Vereinigung von Herstellern von Elektrizitätsproduktion, um einen Markt zu suchen.

 

F: Sollte ein Markt in Bulgarien entwickelt werden oder ist es besser, im Ausland zu handeln?

 

11:28 – Diese Frage werde ich in zwei oder drei Monaten beantworten können.

 

11:30 – Bisher ist es in Bulgarien aufgrund des Mangels an Erfahrung schwer.

 

F: Wie haben Sie persönlich entschieden, eine erneuerbare Energiequelle, in diesem Fall einen Windgenerator, zu bauen?

 

11:40 – Zwei Wege haben zu dieser Entscheidung geführt.

 

11:43 – Ein Weg ist, dass wir, die Unterzeichner, uns entschieden, in unser Unternehmen, in Windelektrizität zu investieren, weil wir sehen, dass dies ein Geschäft mit Perspektive ist.

 

12:00 – Bulgarien ist ein bisschen spät dran, aber das lässt sich nicht vermeiden.

 

12:11 – Ich merke jetzt, dass die Banken dazu neigen, solche Projekte zu finanzieren.

 

12:24 – Wir arbeiten immer noch an der Finanzierung, aber wir wollen zwei weitere Anlagen bauen.

 

12:34 – Ziel unseres Projekts ist es, auf mindestens 10 Megawatt installierter Kapazität ausführlich einzugehen.

 

12:42 – Das ist ökologisch saubere Energie und es gibt eine Perspektive in diesem Geschäft.

F: Haben Sie Ihre eigene Umfrage durchgeführt oder haben Sie sich an ein Beratungsunternehmen gewandt?

 

12:47 – Wir haben uns an Beratungsunternehmen im Westen gewandt.

 

12:50 – Sie arbeiten aber auf einer sehr teueren Basis – sie berechnen etwa 30 000 Euro, um genaueres über den Wind zu lernen, getrennt sollte man sich zur Sicherheit alle nötigen Geräte kaufen – ein Nemometer, einen Turm.

 

13:13 – Es ist zu teuer für den bulgarischen Unternehmer.

 

F: Welchen Haupthindernissen sahen Sie sich bei der Einführung von RES gegenüber?

 

13:14 – Es gab keine Hindernisse, aber wir wurden vom Energieverteilersystem in Stara Zagora unterstützt, das der Ingenieur Masurev vertritt.

 

13:22 – Wir mussten nicht darauf warten, bis die festgesetzte Zeit um war, sondern wir wurden vorrangig verbunden.

 

13:28 – Das Hindernis könnte entstehen, weil laut Gesetz die Verbindung zum Stromnetz bis zu einem Jahr ausgeführt werden könnte.

 

13:40 – Wenn diese Leute nicht gewissenhaft gewesen wären und sehr gut verstanden hätten, dass wir hier investiert haben, hätten Sie uns lange warten lassen können.

 

13:50 – Die gesetzliche Frist beträgt ein Jahr.

 

13:53 – Diese Frist sollte vielleicht geändert werden und eine flexiblere Form dafür gefunden werden.

 

F: Haben Sie Berichte, die zeigen, wie viel jährliche Unterhaltungskosten für einen Generator mit einer Kapazität von 400 kW anfallen?

 

13:54 – Vielleicht 600 bis 1000 Leva jährlich.

 

13:57 – Wir meinen die Unterhaltungskosten wie Öl- und Fettwechsel, Anfahrtskosten, um zum Ort zu kommen, die Managementkosten.

 

F: Und welchen Prozentsatz für den Gebrauch erzielen Sie?

 

14:00 – 10 bis 12 %.

 

F: Meinen Sie, dass Manager von kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Einführung von RES-Technologien geschult werden sollten?

 

14:02 – Es sollte solche Spezialisten geben, aber darüber könnte man sich stundenlang unterhalten.

 

F: Was ist Ihrer Meinung nach besser – die Schulung an einem Institut oder im Arbeitsprozess?

 

14:09 – Sie sollten vorrangig geschult werden.

 

14:12 – Sie müssen viel wissen – über Mechanik und Elektronik.

 

14:15 – Es gibt Anlagen mit und ohne Geschwindigkeitsregler, es gibt Hydrauliken etc. …

 

F: Können Ihrer Meinung nach von einem technischen Standpunkt aus Manager, Besitzer von Unternehmen überredet werden, ihr eigenes Geld in Projekte über erneuerbare Energiequellen zu investieren?

 

14:36 – Sie sollten nicht überredet werden, sondern sie sollten sich selbst entscheiden, zu investieren.

 

14:40 – Es hängt davon ab, welche Art von Unternehmen der Manager hat.

 

14:42 – Er sollte ein sicheres Unternehmen haben.

 

14:49 – In diesem Unternehmen gibt es eine Dauerhaftigkeit.

 

14:56 – In Bulgarien gibt es sehr starke Winde in den oberen Bergregionen und sie sind stärker als die Winde an der Küste des Schwarzen Meeres.

 

F: Wie sieht es mit der Bereitstellung einer Übertragungsleitung aus?

 

15:16 – Die gibt es an manchen Orten schon. Sie könnte zum Beispiel für einen großen Park gebaut werden. 8 bis 10 Megawatt – eine Übertragungsleitung von 10 km Länge ist nicht so teuer.

 

F: Ziehen Sie den Gebrauch anderer RES als Elektrizitätsquelle neben den photovoltaischen Zellen von Windturbinen in Erwägung? Ziehen Sie eine Wasserkraftanlage in Erwägung?

 

15:23 - Wir denken vielleicht über eine Wasserkraftanlage nach, aber dieser Plan liegt noch in der Zukunft.

 

15:27 – Jetzt wollen wir dieses Unternehmen ausweiten.

 

15:31 – Wir haben Projekte über photovoltaische Systeme, aber momentan reicht uns der Preis für den Kauf dieser Energie nicht aus.

 

15:40 – Die Rückzahlungsperiode für den Preis beim Kauf dieser Energie – 12 Münzen werden beim derzeitigen Solarenergiestand 12 Jahre dauern.

 

15:52 – Es ist sehr teuer. Der Bau eines Systems kostet 4 bis 5 Millionen Euro.

 

Vielen Dank für Ihre Auskünfte!